Parkett, Holzboden oder Holzdielen fest oder schwimmend verlegen

Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg

VORBEREITUNG Holzboden, Holzdielen oder Parkett verlegen

Parkett, Fertigparkett, Holzdielen können schwimmend verlegt oder vollflächig mit dem Unterboden verklebt werden. Beim Klickparkett ist die Verlegung einfach, sicher und dauerhaft. Das von uns angebotene Dreischichtparkett ist für Warmwasser-Fußbodenheizung geeignet.

RAUMKLIMA – Raumbedingunge für die Parkett Verlegung

Die Räume müssen bereits vor der Parkettverlegung normal temperiert sein (mindestens 18°C), die Luftfeuchte muss zwischen 35% und 60% liegen. Die Parkett - Pakete dürfen erst unmittelbar vorm Parkett Verlegen geöffnet werden. Im Winterhalbjahr muss das Parkett in der geschlossenen Verpackung der Raumtemperatur angepasst werden (48 Stunden).

Anforderung an den Untergrund für Parkett Verlegung

Der Untergrund für die Parkett Verlegung muss frei von textilen Altbelägen, sauber, dauerhaft trocken, eben, fest und tragfähig sein. Unebenheiten von mehr als 2mm auf 1m Länge müssen ausgeglichen werden. Mit einer Richtlatte oder Maurerschnur den Boden auf Unebenheiten prüfen. Auf Untergründen, die an Erdreich grenzen, im Bereich von nicht unterkellerten Räumen, oberhalb von Gewölbe- und Kriechkellern und über Räumen mit erhöhter Feuchtigkeit wie Heizungs-kellern, Waschküchen oder ähnlichem ist ein Schutz gegen aufsteigende Feuchtigkeit notwendig. Vor dem Parkett Verlegen sollte immer eine Grundierung aufgebracht werden.

 

Parkett ohne Fußbodenheizung - FEUCHTIGKEIT Die zulässige maximale Restfeuchte CM beträgt bei Zementestrich 2,0%, bei Anhydrithestrich 0,5% und muss vor der Parkett Verlegung geprüft werden. BEI SCHWIMMENDER PARKETT VERLEGUNG wird als Dampfbremse eine 0,2mm dicke, diffusionshemmende und alterungsbeständige PE-Folie mit 20cm Überlappung wannenartig verlegt. Auf die Folie wird die Trittschalldämmung mit maximal 3mm Dicke ohne Überlappung verlegt. Das Parkett wird in allen Nuten durchgehend verleimt. BEI VOLLFLÄCHIGER PARKETT VERKLEBUNG Um Parkett zu verlegen, werden elastische, wasser- und lösemittelfreie Parkettkleber verwendet. Die besonderen Verarbeitungsanweisungen der Parkettkleber Herstellers sind zu beachten.

 

Parkett auf FußbodenheizungDie maximale zulässige Leistung beträgt 55W/m2 und muss gleichmäßig über die Parkett - Fläche verteilt abgegeben werden. Zum Thema FEUCHTIGKEIT muss der Parkett - Untergrund (Estrich) gemäß Aufeizprotokoll getrocknet werden. Die zulässige maximale Restfeuchte CM beträgt bei Zementestrich 1,8%, bei Anhydrithestrich 0,3% und muss vorm Parkett Verlegen geprüft werden. Bei schwimmender Parkett Verlegung wird als Dampfsperre eine 0,2mm dicke, diffusionshemmende und alterungsbeständige PE-Folie mit 20cm Überlappung wannenartig verlegt. Die Stöße müssen verklebt werden. Auf die Folie wird die Trittschalldämmung mit maximal 3mm Dicke ohne Überlappung verlegt. Das Parkett wird in allen Nuten durchgehend verleimt. Bei vollflächiger Parkett Verlegung wird als Dampfbremse eine Epoxydharzbeschichtung oder vergleichbar nach Herstellerangaben auf den Untergrund aufgebracht. Es werden elastische, wasser- und lösemittelfreie Parkettkleber verwendet. Die besonderen Verarbeitungsanweisungen der Parkettkleber - Hersteller sind zu beachten. Das Parkett wird nur in die Nut über Kopf und die angrenzenden 20cm Längsnut verleimt (H-Fugen-Verleimung).

ABSTAND Parkett ZU FESTEN BAUTEILEN

Parket - Holz ist ein natürlicher, wir sagen lebendiger Werkstoff, der auf Feuchtigkeit reagiert – anders als bei Fliesen oder Vinyl . Zwischen Parkett und Wand sowie zu allen festen Bauteilen, Türzargen oder Heizungsrohren muss immer und überall eine Dehnungsfuge von mindestens 10 – 15mm eingehalten werden. An den Wänden wird dieser Abstand während dem Parkett Verlegen mit Holzkeilen gesichert. In Türdurchgängen und bei Parkettflächen größer als 15m in Dielenrichtung oder 9m in Querrichtung muss eine Dehnungsfuge in den Parkettbelag eingebaut werden. Wo technisch möglich wird das Parkett unter den Türzargen verlegt.

WERKZEUG zum Parkett Verlegen

Neben Zollstock, Stift, Winkel und Säge sind folgende Werkzeuge erforderlich und Ge-währ für eine einfache und perfekte Verlegung: Hammer 800g, Parkett Schlagklotz Hartholz oder Kunststoff, Parkett- Zugeisen, Abstandskeile aus Holz. Um Längen vom Parkett zu kürzen, gibt es entsprechend schwergewichtige Parkettschneider, die wir ausleihen.

SICHTPRÜFUNG vom Parkett

Parkett - Holz ist ein Naturprodukt und jedes Stück ist einzigartig in Farbe und Aussehen. Trotz laufender, strenger Qualitätskontrollen lassen sich Fehler am Parkett Holz nicht gänzlich ausschließen. Bitte prüfen Sie die Dielen, Parkett Planken vor der Parkett Verlegung. Verlegte Dielen, Parkett Planken können nicht reklamiert werden.

Parkett verlegen Klickparkett

Die Längsrichtung des Parketts sollte immer parallel zum Lichteinfall verlaufen. ERSTE Parkett – REIHE: grundsätzlich werden die Dielen, Parkett Planken in der Reihenfolge verlegt, wie man ein Blatt mit Text beschreibt: Dabei entspricht jedes Wort einer Diele. Beginnen Sie mit der ersten Diele in der Raumecke links mit den beiden Nuten zur Wand. Fügen Sie Diele für Diele der ersten Reihe nach der Leimangabe dicht zusammen. Das Endstück wird passgenau gekürzt und mit dem Zugeisen eingesetzt. Diele immer erst längs, dann quer einklopfen. Machen Sie sich den Zuschnitt vom Parkett einfach. Nehmen Sie an der bereits verlegten Reihe Maß. Legen Sie eine neue Diele an das ugeschnittene Stück an und kürzen sie (mit dem Winkel zeichnen Sie 90°-Schnittlinien). Wandabstand beachten! Jetzt benutzen Sie das gekürzte Paneel als erstes Stück der nächsten Reihe. Das Verlegen im so genannten „wilden Verband“ ist optisch schöner. Wenn notwendig, wird das Parkett durch vorherigen Zuschnitt dem Wandverlauf angepasst. Die gerade Ausrichtung der ersten Dielenreihen ist wesentlich für die weitere Parkett Verlegung. Der Wandabstand wird während der Verlegung mit Holzkeilen umlaufend gesichert. FOLGEREIHEN Der verbleibende Abschnitt der vorhergehenden Dielenreihe wird zum Anfang der Folgereihe. Der Versatz vom Parkett muss dabei mindestens 60cm betragen. Geben Sie den Leim an (je nach Verlegeart) und stecken Sie die Dielen höhengleich zusammen. Verwenden Sie danach Schlagklotz und Hammer, um die Verriegelung Zug um Zug fugendicht zu schließen. Bitte nehmen Sie immer den Schlagklotz als Vorlage zwischen Hammer und Parkett und schlagen sie ausschließlich gegen die Feder, um Beschädigungen zu vermeiden. Es erleichtert die Parkett Verlegung deutlich, wenn Sie sich dabei auf die bereits fertige Fläche stellen. ABSCHLUSSARBEITEN Die letzte Dielenreihe wird passgenau mit dem Zugeisen eingesetzt. Sofort nach Einbau der letzten Diele oder bei längerer Verlegeunterbrechung (z.B. über Nacht) werden alle Keile entfernt. Säubern Sie die Parkettoberfläche von Staub und grobem Schmutz.

Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg

Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg

Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg Anleitung Parkett verlegen, Parkettwerkzeug, Verlegewerkzeug Berg & Berg

Zum Seitenanfang